Skip to main content

Am Montag, den 25. April 2022, hat der Vorstand von Twitter das Angebot des Milliardärs Elon Musk angenommen, das Social-Media-Unternehmen zu kaufen und zu privatisieren. Mit dieser Ankündigung endet ein wochenlanger Medienwirbel, als Musk anbot, das Unternehmen für 44 Milliarden Dollar zu kaufen. Die Twitter-Aktionäre erhalten 54,20 US-Dollar für jede Stammaktie – ein deutlicher Aufschlag gegenüber dem Aktienkurs von vor einigen Monaten.

Musk hat sich selbst oft als Verfechter der freien Meinungsäußerung“ bezeichnet und war ein lautstarker Kritiker von Richtlinien zur Inhaltsmoderation, die von Organisationen wie Twitter eingeführt wurden, um den Fluss von Fehlinformationen einzudämmen, Authentizität zu erzwingen und Belästigungen zu verhindern.

Musk scheint auch zu glauben, dass er die Bewegung für freie Meinungsäußerung vorantreibt, indem er die soziale Plattform übernimmt. So behauptet er beispielsweise, er wolle „Twitter besser machen als je zuvor, indem er das Produkt mit neuen Funktionen erweitert, die Algorithmen quelloffen macht, um das Vertrauen zu erhöhen, die Spam-Bots besiegt und alle Menschen authentifiziert“.

Die Nachricht hat im Allgemeinen für Aufsehen gesorgt.

Angesichts der jüngsten Äußerungen von Musk und der angedeuteten Rückkehr von Nutzern, die derzeit von der Plattform verbannt sind, glauben viele, dass er zwangsläufig in Konflikt mit mehreren Regulierungsbehörden geraten wird. Nun hat Thierry Breton, der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Elon Musk ermahnt, dass Twitter die Regeln für die Moderation illegaler und schädlicher Online-Inhalte befolgen muss.

Was bedeutet das für Verlage, die von Social-Media-Plattformen wie Twitter abhängig sind? Musk zufolge plant er, weniger Inhalte auf Twitter zu moderieren. Das bedeutet, dass die Verleger bald seinen Strategien für die sozialen Medien ausgeliefert sein werden, die auf seiner eigenen Definition von wahrheitsgemäßen oder korrekten Nachrichten und einem frei teilenden Publikum beruhen werden.

Die Quintessenz ist, dass die Verleger die Kontrolle über ihre Community-Richtlinien und die Moderation von Inhalten haben müssen. Mit anderen Worten: Sie müssen in der Lage sein, sich gegen Fehlinformationen und persönliche Angriffe auf ihre Journalisten zu schützen.

Aus diesem Grund müssen Verlage in den Aufbau ihrer Communities und Publikumsgespräche abseits der sozialen Medien investieren. Schließlich gibt es keinen besseren Weg, das Engagement des Publikums dort zu halten, wo es hingehört – direkt auf den verlagseigenen Websites!

Viele digitale Verlage haben bereits damit begonnen, Strategien und Lösungen für die On-Site-Beteiligung einzuführen, darunter Echtzeitgespräche und Live-Fragen, um ihr Publikum zu vergrößern, Erstanbieterdaten zu sammeln und letztendlich eine nachhaltige Monetarisierung zu erreichen. Der Kauf von Twitter durch Elon Musk hat jedoch deutlich gemacht, dass diese Strategie beschleunigt werden muss.

Seien Sie versichert, dass Viafoura Ihnen den Weg für den Aufbau einer engagierten und sicheren Online-Community ebnen wird, egal wie es mit Twitter weitergeht.